Verwendete Materialien

Eine unerschöpfliche Inspirationsquelle für mich ist mein eigener Garten und die mich umgebende Natur. Dort sammle ich einen großen Teil der Materialien, wie Blätter, Zweige, Blumen und Samen, aber auch am Wegesrand und im naheliegenden Wald werde ich oft fündig. In meinem Atelier bringe ich die Teile dann zu einer neuen Einheit zusammen. So entsteht eine andere Schönheit. Dabei verwende ich nicht unbedingt sehr viele verschiedene Materialien für eine Arbeit. In der Reduktion liegt eine besondere Kraft.

Ich experimentiere mit der Oberflächenstruktur und der Farbigkeit der Materialien sowie mit der sich verändernden flüchtigen Schönheit dieser.

Mich faszinieren einfache Blätter und moosbewachsene Äste genauso, wie schöne Blüten. Ganz besonders auch wild wachsende Blumen und Gräser.

Ich versuche die vergängliche Schönheit einzufangen und etwas länger festzuhalten.

Oftmals kaufe ich jedoch auch passendes Pflanzenmaterial, welches nicht in unserer Natur vorkommt, dazu. (Eukalyptussamenstände, Flechte, Baumwolle)

Weitere Inspiration finde ich in Design, Kunst, Architektur und auch in der Mode.

Viele von mir verwendete Pflanzen sind:

Wollziest (Blätter, Stiele, Blütenstände), Birke (Rinde, Äste, Blätter), Rose (Hagebutten, Blüten), Eiche (Blätter), Efeu (Blätter), Lerche (Zapfen, Äste), Kiefer (Nadeln, Zapfen), Weide (Äste), Japanischer Riesenknöterich (Holz), Clematis (Gestrüpp, Samenstände), Hortensie (Blüten), Christrose (Blüten), Moos

Für den Unterbau benutze ich Isolationsmaterial oder Drahtgeflecht.

Die pflanzlichen Materialien befestige ich mit Sprühkleber, Heißkleber, Nadeln und Draht. Manchmal muss ich erfinderisch sein.

Es gibt jedoch noch viele Naturmaterialien, die es zu entdecken gibt. So vielleicht auch die Kombination mit Wolle, Stoff, Blattgold oder Papier. Ich werde sicher noch viel ausprobieren.